Viszerale Therapie

Sie kann durch sanftes Entspannen bzw. Mobilisieren der Faszien-Verbindungen der inneren Organe mit dem Bewegungsapparat unter anderem helfen bei:

  • Rücken-, Nacken- und Bandscheibenproblematiken,
  • Skoliosen und anderen Wirbelsäulenbeschwerden,
  • Schmerzen und Beweglichkeitseinschränkungen im Schulter- und Hüftbereich,
  • u.a.m.

Durch viszerales Arbeiten verbessert sich auch die Bewegungsfreiheit, die Stoffwechselversorgung und folglich auch Beweglichkeit und Funktion der inneren Organe selbst. Daher ist es auch angebracht bei

  • Reizdarm, chron. Verstopfung u.a. Verdauungsschwierigkeiten,
  • nervösem Magen, chron. Gastritis u.ä.,
  • Neigung zu Bauchkrämpfen und Koliken,
  • diversen Beschwerden, die in Zusammenhang mit ungenügender Entgiftung (sprich: Lebertätigkeit) stehen,
  • Menstruationsbeschwerden und Zyklusschwierigkeiten,
  • Funktionseinschränkungen nach Unfällen oder Operationen,

um nur einige Beispiele zu nennen.